4 Tipps um mit Google Places erfolgreich zu sein

Google ist nach wie vor die Macht im Internet. In letzter Zeit baut der Internetgigant aus Kalifornien seine Dienste in Richtung Lokale-Suchergebnisse aus. Dazu wurden gleich mehrere neue Dienste wie Google Places, Places Search und Hotspot vorgestellt. Als Inhaber eines Geschäftes kann es da schon mal vorkommen, dass man den Überblick verliert und gar nicht mehr weiß, wo man sich noch eintragen soll.

Trotzdem ist es wichtig, sich die Zeit zu nehmen und sein Auftreten in der größten Suchmaschine der Welt zu optimieren. Denn man möchte doch nicht, dass der direkte Konkurrent besser gefunden wird als man selber, oder?

Zu diesem Zweck haben wir mal ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen man im Google Universum ein gutes Bild abgibt und so den vielleicht entscheidenden Wettbewerbsvorteil ergattert. Denn: Für ein lokales Geschäft ist nichts ist wichtiger, als von seinen Kunden gefunden zu werden.

Okay, bevor wir anfangen, sollten wir erst mal die Frage klären warum es so wichtig ist, sich als Geschäft bei Google einzutragen. Bevor es das Internet gab, und das ist bekanntlich noch gar nicht so lange her, hat man ins Telefonbuch oder in die Gelben Seiten geschaut, wenn man ein lokales Geschäft oder eine lokale Dienstleistung gesucht hat.

Jetzt mal ehrlich. Wann habt ihr das letzte mal in die Gelben Seiten geschaut? Also in die aus Papier?

Trotz des ganzen Social-Hypes ist Google nach wie vor die Anlaufstelle Nummer 1, wenn es darum geht etwas zu finden. Wer nicht bei Google zu finden ist, ist nicht relevant für potentielle Kunden. So einfach ist das. Denn wenn ich nach einem Fensterbauer oder Tischler in meiner Stadt suche, werde ich bei Google auch welche finden. Wahrscheinlich sogar mit Bewertungen von früheren Kunden. Wer nicht gefunden wird, hat also ein Problem.

Jetzt aber endlich zu den Tipps, wie man sein Geschäft mit Google Places kostenlos nach vorne bringt. Übrigens: Google Places ist wie so ziemlich jeder Service von Google kostenlos!

1. Google Places Eintrag ausfüllen und beanspruchen. Vollständig!


Ein Fehler oder eher eine Unachtsamkeit, die vielen passiert, ist, dass das Profil nur teilweise ausgefüllt wird. Google bietet hier eine Menge an Möglichkeiten. Gerne vergessen werden die Öffnungszeiten oder der Link zur Homepage.  Allerdings sollten auch die zum Geschäft passenden Kategorien sorgfältig gewählt werden. Denn nur so, kann man auch unter den jeweiligen Begriffen gefunden werden.

Darüber hinaus fragt Google bei der Bearbeitung des Eintrages auch gleich nach, ob man der Geschäftsinhaber ist. Dieses sollten wir auf jeden Fall bestätigen. Google nennt diesen Service einen kostenlosen Brancheneintrag. Einmal bestätigt, können die Infos nur noch vom Inhaber geändert werden. Falls das Profil nicht verifiziert wird, kann jeder User nach Lust und Laune an der Eintragung rumspielen. Auch die Konkurrenz…

2. Schlüsselwörter benutzen

Als Inhaber hat man die Chance, sein Geschäft mit maximal 200 Zeichen zu beschreiben. Dabei bitte immer an die für Google äußerst relevanten Keywords denken. Das sind Schlüsselwörter,  unter denen man mit seinem Unternehmen bei Google gefunden werden will. Wenn man also einen kurzen Text zu seinem Laden schreibt, sollte man auf jeden Fall den Standort (also die Stadt) erwähnen. Wichtig ist natürlich, zu wissen, mit welchen Keywords man von Kunden gefunden wird. Wenn das zum Beispiel “Tischlerei München” ist, dann sollte man in der Beschreibung auf jede Fall erwähnen, dass man eine Tischlerei in München ist. Logisch, oder?

3. Bilder sagen mehr als 1000 Worte


Der neue Google Service Place Search zeigt neben den Suchergebnissen kleine Vorschaubilder. Das sollten wir ausnutzen. Zu unserem kostenlosen Eintrag können wir 10 Bilder hinzufügen. Das sollten wir nutzen, denn Google mag Einträge mit Bildern viel lieber als ohne. Und weil wir damit unser Unternehmen präsentieren, nehmen wir natürlich nicht die Schnappschüsse von unserer 2,5 Megapixel-Handykamera. Das geht besser!

4. Der Kampf um Bewertungen

Vielleicht ist es euch im oberen Bild schon aufgefallen. Google steht total auf Bewertungen. Je mehr und besser, desto … naja besser eben. Nur vertraut Google nicht allen Bewertungen gleich stark. Am vertrauensseligsten scheint der Suchmaschine das Bewertungsportal qype.com zu sein. Allerdings werden auch häufig Kommentare von restaurant-kritik.de (speziell für Gastronomie) oder prinz.de dargestellt. In Insiderkreisen wird vermutet, dass Reviews von Nutzern demnächst einen wesentlich höheren Stellenwert in Google’s Suchalgorithmus bekommen könnte.  So ganz nebenbei bringen viele positive Bewertungen natürlich auch neue Kunden.

Warum also nicht die eigenen Kunden ermutigen, Bewertungen zu schrieben. Alles was wir machen müssen, ist sie darauf hinweisen. Nach dem Bezahlen, über Emails, Newsletter, Twitter oder Facebook. Es müssen ja nicht immer Romane sein aber selbst ein kleines “Super Service und tolle Produkte”, helfen uns schon weiter. In Zeiten des iPhones haben viele Leute Dienste wie qype.com sogar als App immer dabei. Wir müssen also nur mal nett drauf hinweisen. Es gibt kaum eine Dienstleistung oder ein Produkt, dass nicht von Leuten im Internet bewertet wird, warum also nicht auch eure?

Insgesamt sollte so ein Eintrag bei Google nicht länger als eine halbe Stunde dauern. 30 Minuten die es sich lohnen zu investieren. Zum Schluss haben wir nochmal eine Videozusammenfassung des Services und eine kleine Fallstudie.


Was ist eure Meinung zu Google Places und Bewertungsportalen? Lest ihr Bewertungen im Internet bevor ihr in ein neues Restaurant geht oder gebt ihr sogar selber Bewertungen ab? Lasst es uns wissen!

Bildrechte:
aboutpixel.de /Fernsicht mamarone

0
alli arjuna online buy alli 60mg buy alli orlistat online alli tabletten online bestellen buy alli diet farmacia online comprar alli comprar alli online buy alli from canada cheap alli pills free delivery can you purchase alli in canada alli online europe buy alli express